Förderung

Die Förderung erfolgt in spielerischen Lernformen, in festen Kleingruppen, mit bis zu 9 Kindern.
Die Gruppen werden von SonderschulehrerInnen, Heilpädagogischen FörderlehrerInnen, ErzieherInnen, HeilerziehungspflegerInnen und KinderpflegerInnen betreut. Zur Unterstützung und Ausbildung in den Gruppen werden auch PraktikantInnen eingesetzt. Auf der Grundlage einer Eingangsdiagnostik werden die Kinder nach einem individuellen Förderplan gefördert.
Einen großen Raum nimmt dabei grundsätzlich die spielerische Vermittlung von Dingen des alltäglichen Lebens ein.
 

  

  


Im Anschluss an die SVE muss ein Kind nicht zwangsläufig die Lebenshilfe-Schule besuchen. Prinzipiell gibt es auch die Möglichkeit, je nach individuellem Förderbedarf der Kinder, nach der Kindergartenzeit in ein Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen zu wechseln.

In Beratungsgesprächen mit Ihnen wird die Schullaufbahn ihres Kindes intensiv erörtert.